FOOD, PERSISCHE KÜCHE
Kommentare 3

Borani Esfenadj – persischer Spinat-Joghurt-Dip

Borani Esfenadj - persischer Spinat-Joghurt-Dip Labsalliebe

Hast du Lust deinen Joghurt mal so richtig aufzupeppen und in Szene zu setzen? Dann habe ich das perfekte Rezept für dich. Du benötigst auch nur ganz wenige Zutaten: sautierter Baby-Spinat, griechischer Joghurt, gebratene karamellisierte Zwiebeln und würzt ihn mit Kurkuma und Zimt für ein köstliches Aroma. Der persische Spinat-Joghurt-Dip ist schnell zubereitet, lecker und gesund. Spinat zaubert ein schönes sattes Grün in deinen Joghurt und Kurkuma färbt ihn schön gelb. Ich verwende sehr gerne den griechischen Joghurt, da er schön cremig ist und viele gesundheitliche Vorteile hat. Der Clou an diesem Rezept sind die gebratene karamellisierte Zwiebeln, denn sie geben dem Joghurt Süße und eine Besondere Note. Wenn du magst, kannst du die doppelte Portion an Zwiebeln zubereiten, eine Hälfte in den Borani Esfenadj geben und den Rest für die Garnitur aufheben. Die Zwiebeln für die Garnitur einfach in Streifen schneiden, karamellisieren und zum Schluss das Spinat-Joghurt-Dip mit den gebratenen karamellisierten Zwiebeln garnieren. Manche fügen noch Rosinen oder Walnüsse zu, probiere es einfach mal aus.

Borani Esfenadj kann sehr gut vorbereitet werden, denn am Besten schmeckt er, wenn er für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen kann. Kennst du die Gerichte, die am nächsten Tag viel leckerer schmecken als frisch zubereitet, Borani Esfenadj gehört definitiv dazu. Ich bereite ihn am liebsten ein Tag vorher zu, lasse ihn über Nacht im Kühlschrank stehen und hole ihn ca. 15 Minuten vor dem servieren aus dem Kühlschrank, dann hat er für mein Geschmack das beste Aroma. Borani Esfenadj wird bei uns in Persien als Vorspeise mit Nan-e Barbari – persisches Fladenbrot gereicht oder als Grill-Beilage, z. B. zu Kababs und zur Khoresh serviert. Du kannst ihn auch als Dip mit Gemüsesticks geniessen.

WAS IST BORANI?

Laut einer Sage war die sassanidische Königin Poran dokht verrückt nach Joghurtspeisen und ihr Koch dachte sich immer wieder neue Speisen mit Joghurt aus. Diese Gerichte wurden damals Porani genannt und im Laufe der Zeit änderte sich der Name und aus Porani wurde Borani. Meist wird es als Vorspeise oder Beilage gereicht. Borani besteht immer aus Joghurt und einer beliebigen Gemüsesorte. Typisch persische Boranis sind mit Bademjan (Auberginen), Esfendanj (Spinat), Kadu (Zucchini), Karafs (Staudensellerie), labu (Rote Beete), Kangare Farangi (Artischocken), Garch (Pilze). Gewürze wie Kurkuma, Safran, Zimt und Pfefferminze sorgen für ein köstliches Aroma. Gerne werden noch Zwiebeln, Knoblauch oder Limettensaft Boranis zugefügt.

WISSENSWERTES ZU SPINAT

Spinat stammt ursprünglich aus Persien und kam mit den Arabern nach Spanien. Mittlerweile hat er sich in Europa hauptsächlich in Italien, Frankreich und Deutschland verbreitet. Die Hauptsaison für Freilandspinat ist zwischen März und Mai, dann wieder zwischen September und November. Der Freilandspinat enthält weniger Nitrat als Spinat aus den Gewächshäusern. Spinat hat einen metalligen Geschmack und je älter er ist um so bitterer schmeckt er. Achte beim Kauf, dass die Blätter frisch sind, sie sollten keine gelbe Stellen oder Flecken enthalten. Spinat sollte gut gewaschen werden, gerade wenn er aus dem Freilandanbau stammt, da er meist sehr sandhaltig ist. Ich wasche die Blätter Einzeln unter klarem, fließendem Wasser, gebe sie noch nass in den Topf und dünste sie. Oder ich blanchiere sie in kochendem Wasser, gieße sie in einem Sieb und schrecke sie mit kaltem Wasser ab. Durch das blanchieren wird das Nitratgehalt im Spinat gesenkt, der leicht metallischer und bitterer Geschmack gemildert. Wichtig ist den Spinat gut auszudrücken, damit dein Joghurt später nicht verwässert.

ZUTATEN FÜR BORANI ESFENADJ

600 g frischer Baby Spinat

1 Gemüsezwiebel

1 TL Kurkuma

300 g griechischer Joghurt (10% Fett)

1 TL Zimt

Salz

ZUBEREITUNG BORNAI ESFENADJ

Spinat waschen und gut abtropfen lassen.

In einem Topf bei mittlere Hitze in eigenem Saft 5-6 Minuten dünsten

bis der Spinat zusammenfällt.

In einem Sieb abgießen, abschrecken und gut auspressen.

Zwiebel würfeln und in einer Pfanne

mit etwas Öl bei mittelerer Temperatur

ca. 15 Minuten goldbraun anbraten.

Mit Kurkuma bestreuen und einmal wenden.

Spinat zufügen und weitere 7 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten.

In eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Den abgekühlten Spinat zum Joghurt geben und mit Salz und Zimt würzen.

HERZ <3 LICHT

Susan

 

3 Kommentare

  1. Irmi sagt

    Das hört sich sehr lecker an. Toll finde ich auch deine Blog Beiträge. Total interessant.

    • susann sagt

      Liebe Irmi,
      vielen Dank, das freut mich sehr.
      herzliche Grüße
      Susan

  2. Pingback: Nan-e Taftoon - persisches Nanbrot aus der Pfanne - Labsalliebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.