FRÜHLING, NOWROOZ, Persien, Rezepte, Rituale
Kommentare 2

Djudje Kabab für Sizdah be dar – persisches Hühnchen in Safran-Zitronen-Marinade

Djudje Kabab ist in Persien und über die Grenzen hinaus sehr beliebt und die Zubereitung ist kinderleicht. Die Hühnchenteile werden in eine Marinade aus Joghurt, Zitronen- oder Limettensaft, Olivenöl, Zwiebeln, Safran, Salz und Pfeffer eingelegt und anschließend auf dem Grill oder im Ofen gegrillt. Durch die Marinade ist das Hühnchen zart, leicht süßsauer und köstlich. Heute zeige ich dir die Variation, die im Ofen gegrillt wird. Es ist wichtig, dass die Hühnchenteile vorher gut abgetropft und ohne Marinade im Ofen gegrillt werden. Dazu reiche ich einen Wildreis mit Berberitzen, gegrillte Tomaten und unseren beliebten Salad-e Shirazi. Es gibt zwei verschiedene Arten von Djudje Kabab in Persien, einmal wird das Hühnchen mit und einmal ohne Knochen gegrillt. Ich habe Djudje Kabab aus Hühnchenbrust zubereitet.
WAS IST SIZDAH BE DAR?

Am 13 Tag des Nowrooz wird es sehr deutlich, das es sich um ein Fest der Natur, der Familie und der Erneuerung handelt. Dieses Jahr fällt Sizdah be dar auf den 02. April.  Wir ehren die Natur, indem wir sie aufsuchen, unsere Zeit in ihr verbringen und uns entspannen. Wir holen aus der frischen, erblühenden Natur neue Energie und Erholung für den Beginn des neuen Jahres. Wie in vielen anderen Ländern auch ist die 13 eine Unglückszahl. Sizdah bedeutet 13 und be dar heißt los werden. Dafür unternehmen wir einen Ausflug in die Natur, da es Unglück bringt den Tag Zuhause zu verbringen. Die ganze Familie kommt zusammen und es wird ein Picknick oder ein Ausflug in ein Restaurant gemacht. Der Haft Sin wird abgebaut, die Münzen werden an uns Kinder weitergegeben und das Sabzeh wird vorne auf der Motorhaube fest gebunden. Alle fahren hupend durch die Stadt, Hey ist das ein tosender Lärm.

DARBAND AUF DEM WEG NACH TOCHAL

Wir sind Richtung Berge gefahren um Kabab zu essen. Im Norden von Teheran fahren wir in den Stadtteil Darband auf 1700 m hinauf. In Darband beginnt ein sehr beliebter Kletter- und Wanderweg , der zum Berg Tochal führt. Tochal geht auf fast 4000 m Hoch. Es gibt eine 12 km lange Gondelbahn, die längste Gondelbahn der Welt, die dich ohne Anstrengung zum Gipfel hinauf bringt. Von hier aus hast du einen herrlichen Blick auf den Berg Damavand und die riesige Stadt Teheran mit ihren 12 Millionen Einwohnern.

Darband liegt in einer Schlucht, am tosenden Wildbach entlang befinden sich viele Teehäuser und Restaurants. Hier sitzt man auf niedrigen Podesten, die mit schönen Teppichen ausgelegt sind und genießt Kabab, das vom Grillmeister in allen Variationen (Tschelo Kabab, Djujeh Kabab) zubereitet wird. Die Schuhe werden ausgezogen und anschließend wird im Schneidersitz auf den Podesten gespeist. Ich habe am liebsten Djujeh Kabab gegessen. Zum Abschluss hat mein Vater noch eine Shisha für die Erwachsenen bestellt. Nach dem Essen wurde gesungen und getanzt, alle die da waren tanzten mit großer Freude mit. Alle stellen sich in einen Kreis,  eine und auch mal zwei Personen werden in die Mitte aufgefordert, um zu tanzen und die im kreisstehenden klatschen dazu. Am Ende des Tages lummerten wir uns alle erschöpft und erfüllt auf den Teppichen und spielten Karten oder Backgammon, bis es anfing zu dämmern und wir wieder zurück nach Hause fuhren.

BRÄUCHE AN SIZDAH BE DAR

Ein lustiger Brauch ist es die anderen an diesem Tag hereinzulegen, so wie am 01. April. Man spielt dem anderen einen Streich oder erzählt erfundene Geschichten. Das Sabzeh wird von den Autos herunter genommen. In den Halmen wird ein fester Knoten gemacht, damit sich die Wünsche im neuen Jahr erfüllen werden. Die unverheirateten Mädchen machen einen Knoten in die Gräser, den es bringt Glück in der Liebe und soll im kommenden Jahr den richtigen und passenden Partner bringen. („Saale digar, khaneye shohar, bache be baghal“) was bedeutet: nächstes Jahr, im Hause des Ehemanns mit einem Kind auf den Arm. Das Sabzeh wird dann in den tosenden Bach geworfen. Mit ihrem davon schwimmen soll auch alles Schlechte, Sorgen, Krankheiten, Schmerzen und Verbrauchte aus dem alten Jahr verschwinden. Es soll Unglück bringen, das Sabzeh eines anderen zu berühren, weil das Sabzeh 13 Tage lang im Hause des anderen deren Krankheiten und Sorgen aufgenommen hat. Dies Alles würde sonst auf uns übertragen werden.

ZARIN IRAN 

Zarin Iran aus Isfahan ist die Nummer 1 unter den iranischen Porzellan Manufakturen. Die Fabrik liegt ca. 1 Stunde entfernt von Isfahan. Seit fast 30 Jahren betreibt der 57-Jährige Masoud Ghasaei zusammen mit seinem älteren Bruder die Fabrik, die einst Großvater und Vater aufbauten und die heutzutage der größte Geschirrhersteller im Iran ist. Am Liebsten verwöhne ich meine Gäste mit der Shahrzad Kollektion Soltanieh Gold. Zarin Iran schafft es Tradition und Moderne besonders elegant zu verbinden. Dieses und weiteres wunderschönes Porzellan erhältst du in dem schicken Geschäft in Tehran 3Rd Floor, No.40 ,vanak Str. Vanak Sq.

DJUDJE KABAB ZUTATEN

1 Hühnerbrust

Schaschlikspieße

ZUTATEN FÜR DIE MARINADE

2-4 Zitronen

1/2 TL Safranfäden

1 Prise Zucker

1/2 TL Kurkuma

1 Zwiebel

500 g Joghurt

3 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Hühnerburst in Würfel schneiden.

Safran mit Zucker in einem Mörser zermahlen,

mit 20 ml heißes Wasser aufgießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Zwiebeln in Streifen schneiden. Zitronen auspressen.

In einer großen Schüssel alle Zutaten gut vermischen.

Hühnerbrustwürfel in die Marinade mindestens 3 Stunden,

am Besten über Nacht zugedeckt im Kühlschrank einlegen.

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Die Hühnerburstwürfel auf Schaschlikspieße aufspiessen,

auf einem Backblech legen und für ca. 45 Minuten im Ofen grillen.

Zwischendurch immer wieder die Spieße wenden.

Nooshe Jan.

HERZ <3 LICHT

Susan

2 Kommentare

  1. Pingback: NOWROOZ – Das Fest der Erneuerung – Labsal

  2. Pingback: Sharbat-e Sekandjebin Khiyar – persische Minzlimonade mit geraspelten Gurken – Labsal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.