TRAVEL
Kommentare 14

Mallorca- Barbara Backenköhler The Bakery in Pollenca

Unweit von der Bucht von Alcudia im Norden von Mallorca an den Ausläufern der Sierra del Norte liegt Pollenca, ein verschlafenes und idyllisches Örtchen, das mit engen verwinkelten Gässchen der Altstadt verzaubert. Pollenca gehört zu den ältesten Siedlungen auf Mallorca und bewahrt seine Ursprünglichkeit. Am Besten parkst du gleich am Ortseingang nach dem Kreisel und erkundest den Ort zu Fuß. Am Kreisel selbst reckt sich ein hoher Hahn aus oxidiertem Eisen in krähender Position, der liebevoll „Rusty rooster“, der rostige Gockel genannt wird.

PLACA MAJOR IN POLLENCA

Auf dem Marktplatz dem Placa Major befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants. Im Club Pollenca sitzen hauptsächlich Einheimische und auch mal Touristen. Wirf auch einen Blick in das Innere des Kulturclubs und bewundere die Atmosphäre der alten Gemäuer, die Einrichtung aus den 70er und die vielen Kunstwerke. Von hier aus kannst du Sonntags vormittags dem bunten Treiben des ursprünglichen Marktes zu schauen und wenn du Glück hast triffst du auch auf Peter Maffay, der gelegentlich auf dem Markt die Produkte seiner Öko-Finca verkauft. Meine Empfehlung ist es das Frühstück bei Barbara Backenköhler The Bakery einzunehmen um dich für die Erkundung der Stadt zu rüsten.

DER KALVARIENBERG IN POLLENCA

Wenn du von der Placa Major an der Pfarrkirche Nostra Senyora dels Angeles die Gassen immer geradeaus weiter läufst, erreichst du die 365 Treppen zum Kalvarienberg, das Wahrzeichen der Stadt. Kleine idyllische Häuschen mit Kaktus- und Agavengarten mit fest verschlossenen Fenstern und wunderschönen riesigen Zypressen säumen den Weg hinauf. Die Luft ist frühlingshaft mild und voll geladen mit dem süßen berauschenden Duft von Jasminblüten. Jede einzelne Treppe symbolisiert ein Tag des vergangenen Jahres und beim Hinaufgehen sinniert der ein oder andere über diese Tage nach. Der Aufstieg lohnt sich, denn oben angekommen wirst du mit einer herrlichen Aussicht über das Tramuntana Gebirge bis zum Meer belohnt. Sieht die barocke Wallfahrtskapelle nicht wunderschön aus, sie steht schon seit 1795 hier und hätte sicher einiges zu erzählen.

Auf dem Rückweg solltest du dir bei jeder Treppe und für jeden Tag des kommenden Jahres etwas wünschen. Seitlich von den Treppen saß eine britische Malerin und zeichnete ein Aquarell, das ist typisch für Pollenca, denn hier leben viele kreative Künstler und Intellektuelle Schriftsteller. Die Stadt und die Landschaft ist eine wahre Inspirationsquelle für sie. Es gibt heute noch eine beachtliche Kunst- und Gallerieszene in Pollenca.

FONT DEL GALL BRUNNEN

Wir laufen auf dem Rückweg links von der Pfarrkirche und kommen an der Placa Almoina an dem Font del Gall Brunnen vorbei. Ein gußeiserner Hahn ist fest in den traditionsreichen Brunnen eingelassen. Der Hahn ist das Wappentier der Stadt. Hier wurden früher Almosen an arme Stadtbewohner verteilt. Der Platz hat eine sehr wichtige Bedeutung für die Einwohner, denn hier wurden die Piraten besiegt, die die Stadt im 15. Jahrhundert angreifen wollten. 

BARBARA BACKENKÖHLER THE BAKERY

In eine Nebenstrasse entdecke ich ein hübsches türkises Fahrrad dekoriert mit einem Korb voll Lavendel. Ein kleines hübsches Schild mit dem Namen Barbara Backenköhler The Bakery hängt an der Wand über dem Fahrrad. Meine Neugierde wird geweckt und ich laufe hin, um zu schauen, wie das Café aussieht und bin ganz überrascht, was ich für ein wunderschönes Café entdeckt habe.

Das liebevoll eingerichtete Café von Barbara Backenköhler The Bakery lädt ein sich hinzusetzen und bei einer Tasse Kaffee und leckerem Kuchen diesen schönen Tag in Pollenca ausklingen zu lassen. Hier ist alles mit Liebe gemacht, es herrscht eine sehr liebevolle Atmosphäre. Hinter dem Tresen steht sogar Barbara herself und wir kommen ins Gespräch. Sie erzählt, dass sie halb Spanierin und halb Deutsche ist und in Madrid geboren ist. Ihre Oma hat ihr schon als sie klein war das Backen beigebracht. Sie war ihr großes Vorbild und ihr Großvater war sogar Bäcker. Barbara hat ihren Traum von einem Café in Pollenca erfüllt. Ich liebe alle Menschen, die ihren Träumen nachgehen und nicht aufgeben bis sie diese in die Realität umgesetzt haben.

Hinter der Ladentheke stehen wunderschöne und unglaublich köstliche hausgemachte Kuchen, Torten, Muffins, Zimtschnecken, Cruffins (eine Mischung aus Muffin und Croissant) und Brownies bereit für Süßmäuler. Sie backt ihre Torten und Kuchen mit Liebe zum Detail. Sie erzählt mir, dass sie je nach Saison backt, so gibt es hier immer wieder neue leckere Köstlichkeiten.

Hierher muss ich unbedingt mal zum Frühstücken kommen. Barbara hat selbstgemachte liebevoll verpackte Marmeladen, backt ihre Brötchen, Bagels und Croissants selber und neben Kaffee reicht sie auch exzellente Tees. Es gibt auch herzhafte leckere Sandwiches, Croissants oder Bagels die sie mit Tomate, Käse oder Schinken belegt. Ihre Quiches werden auch je Jahreszeit mit saisonalem Gemüse belegt. Im kleinen Patio, der im Urban Jungle Style eingerichtet ist duftet es nach Jasmin und hier lassen wir uns die schokoladigsten Schoko-Brownies mit Erdnussbutter auf unserer Zunge zerschmelzen.

HERZ <3 LICHT

Susan

MerkenMerken

14 Kommentare

  1. Was für ein schöner Bericht und tolle Bilder! Im September sind wir wieder drei Wochen in Pollenca. Dein Tipp mit der Bäckerei kommt ganz oben auf meine Liste.
    Herzliche Grüße, Sabrina

    • susann sagt

      herzlichen Dank liebe Sabrina. DREI Wochen war ich noch nie auf der Insel, wir sind meist 10 Tage im Frühling und dann wieder 10 Tage im Herbst da. Wünsche dir viel Spaß in Pollenca es ist so wunderschön dort. Grüß mir die Insel.
      herzliche Grüße
      Susan

  2. Petra Helmig sagt

    Das sieht ja alles super aus und liest sich auch so.Ich kenne auch den Brunnen.Aber wo ist denn dieses Cafe?

    • susann sagt

      Liebe Petra
      herzlichen Dank. Am Brunnen, Marktplatz und Club Pollenca immer geradeaus weiter runter laufen, dann geht es irgendwann links in die Carrer de Munar Hausnummer 6. Das Fahrrad ist von weitem schon zu sehen. Vom Brunnen bis zum Café sind vielleicht 10 Minuten Gehweg.

  3. Helga sagt

    Vielen Dank für die schönen Bilder und Eindrücke. Werde im Herbst die Leckereien aufsuchen.

    • susann sagt

      Liebe Helga,

      sehr gerne, das freut mich sehr. Ich finde so viel Engagement sollte auch mit einem Besuch belohnt werden, damit sie uns noch lange erhalten bleibt.

      herzliche Grüße

      Susan

  4. Hallo Susan,
    vielen Dank für deinen wunderbaren und einzigartigen Reisebericht. Ich mag es sehr, wenn ich kleine traditionelle und mit dem Land tief verbundene Lädchen, Restaurants & Cafés entdecken kann.

    Jetzt bekomme ich einmal mehr Lust, Mallorca zu besuchen.

    Liebe Grüße, Clarissa

    • susann sagt

      Es freut mich sehr und vielen Dank liebe Clarissa. Mir geht es genauso, ich liebe ehrliche mit liebe geführte Lokale und Barbara´s Café gehört definitiv dazu.
      herzliche Grüße
      Susan

  5. Pingback: Hello July, Bye Bye June - Labsalliebe

  6. Petra Helmig sagt

    Wir sind heute morgen extra aus Alcudia nach Pollenca gefahren um hier zu frühstücken.Das einzige was toll war ist die Einrichtung und Deko.Eine Karte die kaum zu lesen war,die Sachen darauf nicht zu erahnen was es sein sollte.Hatten Rührei mit Speck bestellt und Baguett mit Marmelade.Das Ei war so mit Milch verlängert,dass da kein Eigeschmack mehr war,das Brot krümelig getoastet und ein Minischälchen Butter und Marmelade.Mit 1 Kaffee haben wir 18 €bezahlt.Es war auch nicht annähernd gemütlich,die Spülmaschine wurde aus und eingeräumt,die Eisenstühle total ungemütlich und eine totale Hektik und Unruhe.Auf einen Kucheneinkauf haben wir dann verzichtet,finde einen Preis von 3.50€ total überzogen.Auch andere Bäcker backen selbst und lecker zu angemessenen Preisen.Für uns-nie wieder

  7. susann sagt

    Liebe Petra,

    vielen Dank erstmal für deinen Kommentar. Schade dass der Besuch bei Barbara für dich unbefriedigend war, besonders weil du dir die Mühe gemacht hast extra von Alcudia nach Pollenca zu fahren. Ich kann nur aus meiner Sicht berichten und war im April in der Nebensaison dort und habe ein tolles Cafe wie ich es oben beschrieben habe erlebt. Ich kann mir vorstellen, dass es in der Hauptsaison wie überall auf der Insel hektischer und lauter zu geht. So können sich die Sichtweisen und die Erlebnisse unterscheiden.
    Herzliche Grüße

    Susan

    • susann sagt

      Liebe Lola,

      finde ich auch, ein wunderschönes Café und die Kuchen sind ein Traum. Freut mich, dass es dir dort auch so gut gefällt.

      Herzliche Grüße

      Susan

    • Petra sagt

      Habe geschrieben, das wir den Kuchen nicht probiert haben, sondern ich sprach von den Frühstück. Wenn ich für eine Portion Rührei, das nicht danach schmeckt, weil so viel Milch drin ist 6 Euro bezahle, dann frage ich mich, was daran frech ist?hast du es gegessen und kannst das beurteilen?ich hatte unsere Erfahrung beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.