TRAVEL
Kommentare 7

Alles aus Apfel – Unterwegs auf der Route du Äppler

Alles aus Apfel – Unterwegs auf der Route du Äppler

Pressereise „Route du Äppler“ in Zusammenarbeit mit Gourmet Connection und Hessentourismus

Lass dich von mir entführen auf meiner kulinarischen Pressereise „Alles aus Apfel – Unterwegs auf der Route du Äppler“, denn in der hessischen Apfelweinszene hat sich einiges getan. Mit meinem Bericht möchte ich dir Appetit machen auf ein fruchtig frisches Geschmackserlebnis, indem ich dir einiges über den „Äppler“ auf Hochdeutsch Apfelwein erzähle. Die Apfelweinroute erstreckt sich über 250 km durch ganz Hessen, von Süden angefangen in der “Kelterei Krämer” bis hin nach Norden in die “Brennerei Döhne”, indem ca. 12 lokale Produzenten das köstliche Stöffche produzieren. Ich nehme dich heute mit auf eine Teilstrecke der “Route du Äppler” rund um den Odenwald und den Taunus.

Die Reise führt durch wunderschöne mit Apfelbäumen gesäumte Strassen und pittoresken hessischen Fachwerkhäuser von Frankfurt in den Odenwald nach Beerfurth, Reichelsheim, Michelstadt und endet in Oberursel im Taunus. Das Wetter meint es auch gut mit uns und wir erleben in diesem Frühling richtig sommerliche Temperaturen. “Das Gute liegt so nah”, manchmal muss man gar nicht in die Ferne reisen, um mal wieder abzuschalten und Kraft zu tanken. Für eine Auszeit aus dem Alltag kann ich dir den Odenwald und Taunus aus dem tiefsten Herzen empfehlen! 

APFELWEINWIRTSCHAFT ADOLF WAGNER IN FRANKFURT

Was wäre Frankfurt ohne seine urigen, geselligen und gemütlichen Ebbelwoi-Kneipen? Eine dieser authentischen Kneipen ist die Apfelweinwirtschaft Wagner in “Dribbdebach”, sprich südlich des Mains im schönen Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. “Gegessen wird hier deftig, getrunken auch mal heftig“, so lautet das Motto der Kneipe. Damals wie heute ist es eine Sachsenhäuser Institution, seit 1931 trifft man sich in dieser rustikalen Apfelweinwirtschaft. Schulter an Schulter sitzen Freunde, Bekannte, Geschäftsleute und Touristen beim Schoppe petze ( ist hessisch und bedeutet Apfelwein trinken) auf alten Holzbänken und geniessen dabei köstliche hessische Spezialitäten. Vor vielen Jahren bin ich ziemlich regelmäßig Donnerstag abends hier eingekehrt, denn man kommt hier schnell mit den Tischnachbarn ins Gespräch. Beim Wagner habe ich viele nette Leute kennen gelernt und lustige Abende in Frankfurt erlebt. 

ÄPPLER EIN MUST-TRY DRINK AUS HESSEN

Um so mehr habe ich mich gefreut, dass unsere Reise auf der “Route du Äppler” hier im Wagner beginnt. Endlich wieder einmal in eine Apfelweinwirtschaft einkehren, nett beisammen sitzen und mit tollen Menschen den Äppler geniessen. Im idyllischen Innenhof sitzen schon Lindenthalerin, Held am Herd, Sonntags ist Kaffeezeit und Salzig, süß, lecker beim Schobbe petze. Susanne Drexler, Marie Heiser und Lisa Tomaszewski von Gourmet Connection, die alles organisiert haben, empfangen mich herzlich.

Der kühle Schoppe auch Stöffsche genannt, steht schon in dem stilechten und traditionellen Bembel*, ein blaulasierter Steinkrug auf dem Tisch. Dieser trägt die Zahl 10 und deutet auf sein Fassungsvermögen hin, also passen 10 Gläser in den Bembel. Schon schenken sie mir den gekühlten Ebbelwoi in das Gerippte*, so heisst hier das klassische Apfelweinglas mit den typischen Rautenmuster. Natürlich ist auch das „Deckelsche*“ dabei, ein Bierdeckel, der den Apfelwein vor Schmutz und Insekten schützt und schon habe ich dich mit dem “Frankfurter Dreigestirn” bekannt gemacht. Früher war es unter traditionsbewussten Apfelweintrinkern Kult sein eigenes Deckelche mit zubringen, das aus einer kleinen und großen verzierten Holzscheibe* bestand.

FRANKFURTER SPEZIALITÄTEN

Es ist heiß und das kühle frische Stöffsche rinnt meine Kehle herunter, löscht schon nach wenigen kleinen Schlucken meinen Durst und tut bei der Hitze richtig gut. Aber beachte, der Apfelwein will ruhig und gelassen getrunken werden und braucht unbedingt eine gute Grundlage. So geht es auch schon direkt los mit der Verköstigung der ganzen Palette an Frankfurter Spezialitäten. Nach und nach wird unser Tisch mit Leckereien beladen. Unter anderem mit herzhaftem „Musigger“ wie man in Frankfurt den „Handkäs mit Musigg“ bezeichnet. Handkäse, ist in anderen Regionen als Harzer oder Mainzer bekannt und ist aus Sauermilchquark hergestellt.

Bei der Musik handelt es sich um eine Vinaigrette aus Öl, Essig, Salz und jede Menge klein gewürfelten Zwiebeln. Jetzt nur noch etwas Butter auf ein deftiges Bauernbrot streichen und mit einem „Musigger“ geniessen, für mich auf jeden Fall mit Kümmel. Weiter geht es mit der Frankfotter Grie Soß (Grüne Sosse) mit Eiern und Bratkartoffeln, mein absolutes Leibgericht der hessischen Küche, so leicht und frisch. Ich hab alle 7 Kräuter (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpernelle, Sauerampfer und Schnittlauch), die in der Grünen Soße vertreten sind sogar in meiner Kräuterspirale im Garten.

ORIGINAL FRANKFURTER PLATTE

Es geht ohne Pause weiter und die Kellnerin stellt eine vollbeladene „Frankfurter Platte“ auf den Tisch, der sich jetzt schon fast durch biegt. Wir probieren von der Haxe mit der krachische Kruste, vom knusprig goldbraunen Schäufelchen, ofenfrische Leiterchen, würzige Bratwürste, gegrillte Rippchen und geniessen dazu Sauerkraut, Bratkartoffeln und Kartoffelpüree. Es war wirklich viel, aber so unglaublich leckere Köstlichkeiten habe ich schon lange nicht mehr gegessen! Zum Abschluss noch ein wirklich köstlicher Espresso originell präsentiert im kleinen Gerippten. Schön wars bei euch, kommen immer wieder gerne hierher. Solltest du mal nach Frankfurt reisen, dann empfehle ich dir auf jeden Fall eine Kneipentour durch Frankfurt*.

APFELWEIN IST KULT 

Apfelwein ist das Nationalgetränk rund um Frankfurt und Darmstadt, auf das man hier mächtig stolz ist. Die Apfelweinkultur zählt übrigens zum immateriellen Kulturerbe. Der Apfelwein wird in Hessen liebevoll Ebbelwei, Ebbelwoi, Stöffsche, Schoppe, Abbelwoi oder Äppler genannt. Wer so viele verschiedene Kosenamen trägt wie das hessische Nationalgetränk, wird wirklich geliebt. Lange Zeit galt er als das Getränk der armen Leute, aber das ändert sich gerade. Der Apfelwein erreicht aktuell einen Kultstatus und mausert sich in ein moderenes und regionales Getränk. Es gibt ihn nicht, den einzigartigen Äppler, sondern jedes Lokal hat seine ganz spezielle Variante des Apfelweines. Denn der Apfelwein ist meist ein Cuvée und wird aus vielen unterschiedlichen Apfelsorten von den Streuobstwiesen zusammen gemischt. Wusstest du das der Begriff „Schoppen“ aus dem Arabischen stammt? Es bedeutet Handschlag und deutet auf den uralten Brauch, einen Vertrag mit Handschlag und gemeinsamen Trunk abzuschliessen. 

APFELWEINKELTEREI KRÄMER 

Weiter geht’s nach Beerfurth im Odenwald in die Kelterei Krämer, ein Familienunternehmen in der dritten Generation. Karsten Schwinn und Frau Braun empfangen uns mit einem kühlen Apfelweinsecco* von “BEMBLE WITH CARE“, bevor wir in die heiligen Räume gehen und einiges an Hintergrundinformationen erfahren. Die Kelterei Krämer produziert verschiedene Apfelweinsorten, z. B. den vollmundigen naturtrüben Schoppen oder den herberen klaren Schoppen*. Ausserdem gibt es einen erfrischenden Alkoholfreien Apfelwein als Durstlöscher. Für die kalten Winterabend wird der heißer Apfelwein erwärmt und ist genau das Richtige um sich von Innen zu wärmen. Im Sortiment sind ausserdem ein Apfeldirektsaft mit einem natürlichen Geschmack, verschiedene Fruchtsäfte und Nektare. Seit einigen Jahren ist die Kelterei auch sehr erfolgreich mit den Produkten von „BEMBEL WITH CARE“.

VOM BAUM IN DEN BEMBEL 

Im Herbst geht es hier richtig los, dann beginnt die Ernte- und Keltersaison. Auf den Streuobstwiesen werden die saftigen, vollreifen Äpfeln geerntet, die dann in der Kelterei in köstlichen Äppler verwandelt werden. Da sie mehr Äpfeln benötigen als sie selber haben, werden auch unterschiedliche alte Apfelsorten aus den Streuobstwiesen von Bauern aus der Umgebung zugekauft. Somit unterstützt die Kelterei Krämer den Erhalt der Streuobstwiesen rund um den Odenwald. Je mehr Sortenvielfalt um so besser ist es für den Geschmack. Vor der Halle stehen dann die Bauern Schlange, mit Anhängerladungen voll saftigen Äpfeln. Auch Privatpersonen mit Kleinstmengen sind willkommen und können ihre Äpfel abgeben. Nichts riecht so gut wie der Duft der alten Apfelsorten, ich stelle mir dabei vor, wie dieser die Luft durchtränkt. 

DIE VERWANDLUNG AUS APFEL WIRD ÄPPLER

Die Äpfel werden auf der Fahrzeugwaage gewogen, kommen dann direkt in ein Becken, indem sie geschwemmt und gewaschen werden. Sie gelangen von hier aus auf ein Förderband, wo die faulen Äpfel händisch aussortiert werden. Die gewaschenen Früchte suchen sich ihren weg durch einen Elevator und werden am Ende zermahlt.  Diese fließen weiter zu den Mostpressen, aus denen dann der frisch gekelterte Apfelmost herausläuft. Beim auspressen der Äpfel bleibt der Trester übrig, dieser wird von naheliegende Bauern abgeholt und als Tierfutter verwendet. Ein Teil wird zu Kompost verarbeitet oder auch für Obstbrände genutzt. 

Es geht weiter in die schönen kühlen Hallen wo der frische, aromatische Saft in Edelstahltanks geleitet wird um hier auf traditionelle Weise zum köstlichen „Stöffche” zu reifen. Der Gärungsprozess beginnt hier mit zugefügter Hefe. Wir erfahren je kürzer der Apfelwein auf der Hefe ruht um so milder ist der Geschmack des Apfelweins und im Gegenzug je länger er auf der Hefe ruht um so aromatischer wird er. 

ALLES BEGINNT MIT DER APFELBLÜTE

Ein kleiner Spaziergang durch die idyllische Landschaft hinauf zu den herrlichen Streuobstwiesen tut richtig gut. Und schon stehen wir mitten drin zwischen den auf der grünen Wiese verstreuten Apfelbäumen, die uns gerade jetzt im Frühjahr mit ihren weiß-rosa Blüten verzaubern. Es liegt ein ganz besonders feiner Duft der Apfelblüten in der Luft, der auch die Bienen anlockt. Hier ist die Natur noch intakt. Frau Braun erzählt, das die Streuobstwiesen vom Aussterben bedroht sind um so wichtiger ist die Neuanlage. Deshalb setzt sie sich mit besonders viel Herzblut für den Erhalt und Förderung der traditionellen Äpfel ein, auch wenn ihr Anbau und Ernte sehr viel zeitaufwändiger ist als die konventionelle Methode. Nur die alten Apfelsorten der Streuobstwiesen, wie die Goldparmäne, Winterrambour, Bohnapfel uvm. geben dem Apfelwein ihren kräftigen und fruchtigen Geschmack. 

Wenn du einen 3 jährigen Apfelbaum pflanzt, kannst du schon nach 2 Jahren die ersten eigenen Äpfel ernten. Ältere, hoch- und langsamwachsende Sorten, wie zum Beispiel der Boskoop, benötigen rund 7 Jahre, bis man das erste Mal ernten kann. Frau Braun hat jede Menge Informationen rund um den Apfelbaum und die Streuobstwiesen zusammen gestellt, diese findest du hier. Apropos Äpfel, hier habe ich ein Paar Rezepte mit Äpfel für dich. Probier auch mal meinen Herbst-Salat mit Apfel, Feta und karamelisierten Pistazien oder meine spicy Karotten-Apfel-Ingwer Suppe und Rustikale herbstliche Apfeltorte mit Ziegenkäse-Frosting.

 VERSTÄRKUNG MIT HEIMISCHEN PRODUKTEN

Wir laufen zurück in die Kelterei, vorbei an der Baustelle wo eine neue Anlage in direkter Nachbarschaft entsteht und die Kelterei erweitern soll. In der Kelterei werden wir mit heimischen Produkten aus der Region verwöhnt. Es gibt Kochkäse mit frischem Bauernbrot, Butter und für mich natürlich mit Kümmel. Dazu probieren wir die fruchtigen und aromatischen Säfte und wie soll es sein, natürlich auch den köstlichen Apfelwein klassisch aus dem Bembel.

BEMBEL WITH CARE 

Familie Krämer hat sich zum Ziel gemacht den Apfelwein vom Staub zu befreien und ihn über die Grenzen hinweg bekannt zu machen. Das ist ihnen mit neuen Produkten in modernem Design und Verpackung gelungen. Mit “BEMBEL WITH CARE haben sie den Apfelwein in die Dose gebracht, sozusagen ein „Beerfurther Shoppe to go“. Die Dosen haben viele Vorteile, denn sie sind leicht, kompakt und besser in der Handhabung. Selbst auf Mallorca kannst du jetzt zu BEMBEL WITH CARE in Dosen greifen. Neben den Klassikern Pur* und Sauer* gibt es auch verschiedene Mischungen mit Säften wie Kirsche* oder Quitte* und auch eine Mischung mit Cola*. Das neue Design und der neue Geschmack kommt bei den jungen Leuten besonders gut an. Mir persönlich schmeckt die Version Apfelwein Gold mit Quitte richtig gut.

GESCHMACKSERLEBNIS APFELWEIN

Der echte Stöffche Geniesser trinkt meist den Apfelwein pur. Das ist aber nicht jedermanns Sache, deshalb gibt es einige Mischungen des hessischen Nationalgetränks. Bestellst du einen G´spritzen (Sauergespritzten), bekommst du eine erfrischende Mischung aus Apfelwein und Mineralwasser (im Verhältnis 1/3 zu 2/3). Musst du noch Autofahren, dann trinke doch den Batschnassen, (im Verhältnis 1/4 zu 3/4). Möchtest du einen Halbe-Halbe, dann bekommst du Apfelwein und Apfelsaft zu gleichen Teilen gemischt. Solltest du nach einem Süßgespritzten fragen, wundere dich nicht, wenn du zwei Gläser hingestellt bekommst, eins mit Apfelwein und eins mit Zitronen-Limonade. Denn diese Variation ist unter den selbstkelternden Gastwirten verpönt und sollte gefälligst von dir selber gemischt werden.

Dann gibt es noch das Laternche, ein Maßkrug voll mit süßgespritztem Apfelwein, indem ein volles Gläschen mit Kirschlikör steckt. Beim Trinken kippt das Glas und vermischt sich mit dem Apfelwein. Das sieht aus wie eine Laterne und nach dem Trinken gehen dann die Lichter aus ,). Eine lang vergessene Variante ist “Herrschafts-Gespritzte”, das allerdings gerade wieder seine Renaissance erlebt. Damals “spritzte” das feine Bürgertum seinen Apfelwein mit Sekt, statt mit Mineralwasser. Übrigens die beste Trinktemperatur für Apfelwein liegt bei 12 Grad Celsius.

MICHELSTADT IM ODENWALD

Michelstadt ist zwar klein, aber oho. Eine historische Kleinstadt, die mitten im Odenwald liegt. Es lohnt sich auf jeden Fall durch das historische Michelstadt zu streifen, wo übrigens das älteste Rathaus Deutschlands steht. Direkt neben der Träumerei, in der wir übernachten, steht das „Michelstädter Rathausbräu“, die Hausbrauerei der Familie Schwarz. Es ist wie eine Zeitreise hier durch die mit kopfsteingepflasterten Gassen zu schlendern. Rund um das Design Hotel sind malerische Fachwerkhäuschen mit schiefen Giebeln und Holzbalken mit goldenen Inschriften. Ach ja und dann der märchenhafter Weihnachtsmarkt, hier her bringe ich für mein Leben gerne meine persischen Familienangehörige, die auf Besuch sind. Sie kommen dann aus dem Staunen nicht mehr raus. Der Weihnachtsmarkt ist für mich der romantischste in der Gegend. Mit 100 nostalgischen Marktstände, die von handgemachtem Kunsthandwerk über weihnachtliche Spezialitäten und vieles mehr bieten.

Mitten im historischen Zentrum der Stadt befindet sich „Labsal“ die Kochschule und Erlebnis Gastronomie von Chris Keylock. Ich habe ihn sogar mal auf der Ambiente persönlich kennen gelernt und wir haben über unseren gemeinsamen Namen geschmunzelt. Dann gibt es noch ein Konditor Weltmeister, der in Michelstadt seine Konditorei hat. Das Café Siefert gehört zu den rennomiertesten und am höchsten dekorierten Konditoreien Deutschlands und ist die Heimat von Pâtissiers Bernd Siefert.

RUND UM MICHELSTADT

Der Odenwald zählt zu den reizvollsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands: malerische Fachwerk-Architektur, dichte Wälder, romantische Täler, dazu Odenwälder Gastfreundschaft und Spezialitäten. Beim Wandern rund um Michelstadt im „sagenhaften“ Odenwald kannst du dich wunderbar erholen. Es gibt wunderschöne Wanderwege der Geo-Naturpark Odenwald-Bergstraße, auf die ich immer wieder zu unterschiedlichsten Jahreszeiten gerne wandern gehe. Oder du besuchst in Erbach die Glücksfabrik von Koziol und schaust dich mal im Museum um oder du shoppst im Outlet. Hier kannst du meinen Beitrag zu meinem Besuch in der Glücksfabrik lesen. Ich empfehle auch mal ins wunderschöne Mossautal zu fahren und die Hüttenthaler Molkerei zu besuchen. Probiere dich durch die hausgemachten Köstlichkeiten aus Odenwälder Kuh- und Ziegenmilch aus regionaler und nachhaltiger Erzeugung.

DESIGNHOTEL „DIE TRÄUMEREI“ UND „TRÄUM WEITER“ 

Nach dem Besuch der Kelterei Krämer fahren wir die kurvige mit Apfelbäumen gesäumte Strasse hinauf nach Michelstadt. Mitten im Herzen der Altstadt, zwischen den verwinkelten Altstadtgassen und den märchenhaften Fachwerkhäusern, liegen die kleinen aber feinen romantischen Designhotels „Die Träumerei“ und „Träum weiter…“ von den Geschwistern Jessica und Sandra Schwarz. Jessica Schwarz ist bekannt durch Film und Fernsehen und ist gebürtige Michelstädterin, ihre Schwester Sandra ist Gastronomin und kümmert sich um das verträumte Designhotel. Die Fassade des Fachwerkhäuschen ist mit Odenwälder Holzschindeln verkleidet und in jedem der stilvoll eingerichteten vier Zimmer der Träumerei steckt viel Liebe, Herzblut und Geschmack.

SCHÖNE TRÄUME IN DER JADEMANSARDE

Mir wird ein grüner kuscheliger Schlüsselbund aus Straussenfedern überreicht und ich erfahre, dass ich in der Jademansarde im Dachgeschoss übernachte. Über das wunderschöne Treppenhaus erreiche ich den zweiten Stock. Beim öffnen der Zimmertür bekomme ich schon Gänsehaut, so wunderschön ist das Zimmer. Der Dachstuhl ist offen gelegt und der Raum wirkt luftig, offen mit warmen Jadetönen und trotzdem richtig heimelig. Von der Decke hängt eine trendige Lampe aus Gänsefedern, die je nach Stimmung gedimmt wird und für wohlige Atmosphäre sorgt. Die Wand, die das moderne Bad mit handgefertigten Kacheln aus Belgien in zarten Grüntönen vom Schlafbereich trennt, ist mit einer originellen Vogeltapete ausgekleidet. Auf dem Bett liegt ein Bettüberwurf und Kissen aus ganz zarten prachtvollen Fasanfedern. Auf der anderen Seite des Zimmers lädt ein gemütlicher Korbsessel zum verweilen ein. Dafür ist leider keine Zeit, denn nach eine kurze Erfrischung unter der begehbaren Dusche geht es schon wieder weiter.  

RESTAURANT TREUSCHS SCHWANEN 

Es geht weiter nach Reichelsheim in das Restaurant Treuschs Schwanen, das weit über den Odenwaldkreis hinaus einen herausragenden Ruf genießt. Wir laufen den Berg hinauf zum Restaurant, vorbei an der Kirchengemeinde wo gerade der Posaunenchor probt. Armin Treusch und sein Sohn Thomas haben bereits für uns ein genussvolles Ebbelwoi-Cuisine aus regionalen und saisonalen Zutaten zubereitet. An dem schön gedeckten Tisch in der rustikal eingerichteten Johanns-Stube stossen wir mit einem prickelnden Treuschs ApfelSecco auf einen genussvollen Abend an.

TREUSCHS APFELWEIN MENÜ

Zu den kreativen Gerichten mit dem Gewissen etwas aus Äpfeln, gibt es einen besonderen Genuss – ein Apfelwein-Tasting. Sieben verschiedene sortenreine Apfelweine, die Herr Treusch selber keltert, werden passend zu der neuen Ebbelwei Cuisine kredenzt. Eins ist klar, heute Abend spielen die Treusch’s sortenreine Apfelweine die Hauptrolle. Zur jedem Gang gibt es zwei verschiedene Apfelweine. Mir persönlich hat am Besten Treuschs Goldparmäne zu der gebeizten Lachsforelle mit Senfschmand in Dinkel Crêpes mit Apfel-Lauch-Salat geschmeckt. Die Goldparmäne ist schön fruchtig und angenehm mild, nicht umsonst ist sie die Königin unter den alten Apfelsorten. Dazu gab es noch Treuschs Reicheslheimer Weinapfel.

Es geht weiter mit der Himmel und Erd’Suppe, dazu reicht Herr Treusch einmal seine Gewürzluike und den Treuschs weiß. Bei den Hauptgerichten ist ganz klar, das Odenwälder “Ebbelwoi-Hinkelsche“ mein absoluter Favorit. In die Apfelweinsoße hätt ich mich „nei setze könne“. Obwohl ich Wild wirklich sehr gerne mag und der Wildschweinbraten in Apfel-Preiselbeersoße natürlich auch hervorragend geschmeckt hat. Dazu gab es den knackig säurebetonten Treuschs Boskoop und einen würzigen Treuschs Rheinischer Bohnapfel

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss, es gibt einen frisch gebackenen Apfel-Walnuss-Strudel mit Vanille-Eis und Apfel-Punsch-Soße….das Beste, was aus einem Apfel werden kann. Dazu kredenzt Herr Treusch einen Apfel-PommO XO. Jeder der sortenreinen Apfelweine hatte seine eigene besondere Note. Es war ein extraordinäres kulinarisches Erlebenis rund um den Apfel und Apfelwein mit Produkten aus dem Odenwald. Ich bin begeistert wie lecker der Odenwald schmeckt . Vielen Dank an dieser Stelle an Familie Treusch für die herzliche Gastfreundschaft. 

APFELWEIN (VER) FÜHRUNG IN DER SPITZENGASTRONOMIE

Armin Treusch ist ein engagierter Apfelweinkelterer und stellt seit 1996 in seiner Manufaktur im Keller des Hauses über 25 Sorten eigene sehr charaktervolle Apfelweine, Apfelsecco, Dessertweine, Hausbrände und Apfelessige her. Aus sortenreinen alten Streuobstwiesen aus dem Odenwald wie z. B. Bohnapfel, Goldparmäne, Gewürzluike, Boskoop, Graurenette, rote Sternrenette, Wildapfel und vielem mehr zaubert er eine geschmackliche Vielfalt an hausgemachten Apfelweine. Es gibt auch eine Pomothek im Haus, indem all diese besonderen Apfelweine erworben werden können.

FRÜHSTÜCK IN DER TRÄUMEREI

Nach dem delikaten Abendessen im Restaurant Treuschs kuschele ich mich dankbar in das gemütliche Bett in der Träumerei und fühle mich richtig wohl. Ach was geht es mir gut! Morgens um 7:30 läutet sanft das Glockenspiel der Michelstädter Kirche und ich freue mich schon auf das Frühstück im kleinen gemütlichen Café der Träumerei. Aber erstmal geht es vorbei an der Rezeption, an der Wand dahinter hängt ein gemaltes Porträt von Jessica Schwarz. Noch ein Paar Schrittchen und schon komme ich an im gemütlichen Café mit freigelegten Fachwerkelemente, die sehr modern und frisch wirken. Es duftet nach Kaffee und einige meiner Blogger Kolleginnen sind schon da und nippen bereits an ihrem Kaffee vom ortsansässigen Kaffeeröster.

Es gibt eine liebevoll zusammengestellte Auswahl an herzhaftem und süßem Frühstück, ob glutenfrei, laktosefrei oder vegan, es ist für jeden was dabei. Wer die Odenwälder Gastronomie kennt, weiß das ist wirklich eine Besonderheit. Ich entscheide mich für das Power Frühstück bestehend aus einem fruchtigen Smoothie, Bircher Müsli, Kräuterquark und ein leckeren Cappuccino dazu. Der „Bambi”, den sie 2009 für ihre Rolle als Romy erhalten hat, steht ganz locker auf der Kuchenvitrine zwischen den hausgemachten Marmeladengläsern. Wir packen unsere Sieben Sachen und es geht weiter mit dem Auto, quer durch den Odenwald bis in den Taunus.

KELTEREI STEDEN & STRAUSSWIRTSCHAFT ALT ORSCHEL  

Am Marktplatz von Oberursel im Taunus, mitten in der historischen Altstadt steht die Kelterei Steden & Strausswirtschaft Alt Orschel. Den Hofeingang der Apfelweinkelterei Steden ziert ein typischer Fichtekranz mit einem Bembel in der Mitte. Wir alle kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als wir in den überdachten Hof hinein laufen. Der großzügiger Innenhof, umgeben vom historischen Gebäude im Fachwerkstil, ist sehr originell eingerichtet und strahlt eine Wohlfühlatmosphäre mit einem besonderen Flair aus. Quer über den Innenhof sind Wäscheleinen von Haus zu Haus gespannt und mit alter weißer Wäsche behängt.

Bierbänke und -tische stehen bereit um die Gäste zu bewirten und mit legendären Veranstaltungen mit prominenten Künstlern zu amüsieren. Ich kann mir richtig vorstellen, wie hier geschunkelt, gesungen und gelacht wird, wenn es voll wird mit Gästen, die am Wochenende zum Einkehren kommen. Für mich nicht nur eine Kelterei mit Strausswirtschaft, sondern auch eine Kulturkelterei. 

Nach einem super lockeren Empfang mit einem kühlen Apfelsecco, erzählen uns die offenherzigen und gastfreundlichen Brüder Florian und Valentin Steden, dass eine Strausswirtschaft nichts mit dem Vogel zu tun hat. Früher haben die Obstbauer den Apfelwein zuhause gekeltert und entweder selber ausgeschenkt oder an Apfelweinlokale verkauft. Wer eine Schankerlaubnis besaß, hing einen Fichtekranz mit einem Apfel in der Mitte an seine Tür. Nach dem Motto „Wo’s Kränzche hängt, wird ausgeschenkt“. Statt ein Apfel hängt Heutzutage meist ein Bembel in der Mitte des Kranzes.

KELTEREI STEDEN & STRAUSSWIRTSCHAFT ALT ORSCHEL

Der Weg zum regionalen Genuss ist oft kürzer als du denkst z. B. nach Oberursel in die Kelterei Steden. Die sympathischen Brüder stellen neben ihrem köstlichen Apfelwein, Apfelsecco, sauergespritzte auch aromatischen Apfelsaft und einige edle Brände her, die sie unter anderem auch in ihrem Hofladen verkaufen. Zum ersten mal in meinem Leben habe ich einen milden aber auch sehr fruchtigen Apfelwein Rosé probiert und bin hin und weg vom Geschmack. Einfach total lecker und bekömmlich ist dieser Rosé, so dass ich einen kleinen Kanister mit nach Hause genommen habe. Die Brüder können bestätigen, der Trend beim Apfelwein geht mittlerweile zur milderen Geschmacksvariante.

Den Brüdern sind die Themen Regionalität und Erhalt der Natur sehr wichtig z. B. haben sie rund um ihre Streuobstwiesen Blühstreifen angelegt, die ein absolut optisches Highlight sind. So werden die Bäume vor stipizenden Spaziergänger und Hunde geschützt und es werden noch mehr Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten geschaffen. Nistkästen und Stangen für Greifvögel sorgen für ein natürliches Gleichgewicht zwischen Nützlingen und Schädlingen. Mehr als 50 verschiedene Apfelsorten wachsen auf ihren Streuobstwiesen. Den Apfelwein produzieren sie in der alten Scheuer hinter der Straußwirtschaft, die wir gemeinsam besichtigen. Dies soll sich demnächst ändern, denn sie planen eine Schaukelterei mit Gastronomie mitten in den Streuobstwiesen. Den Abschluss unsere Reise krönt eine opulente bunte hessische Brotplatte. Verwöhnt und voller Eindrücke endet hier unsere gemeinsame Reise. 

APFELWEIN MACHT SCHÖN, SCHLANK UND SCHLAU

Mann munkelt, dass die Hesse Apfelwein im Blut hätten und das durch ihre Adern Äbbelwoi fliesst. Wusstest du, dass Apfelwein einige gesundheitliche Vorteile für deinen Körper hat? Wie bei allem gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift. In richtigen Maßen genossen regt der Apfelwein die Verdauung an und verbessert die Durchblutung des Magens. Er hält dich schlank, da er sehr kalorienarm ist. In der gespritzten Version enthält der Apfelwein fast gar keine Kalorien mehr. Der Äppler enthält jede Menge Vitamin C, das unsere Abwehrkräfte stärkt. Durch das ausgewogene Kalium-, Calcium- und Magnesiumverhältnis wirkt Apfelwein im Körper basisch. Heiß mit Zimt und Zucker getrunken, hilft er bei Erkältungen und grippalen Infekten.

Auch für Diabetiker ist der Apfelwein nicht nur ein idealer Durstlöscher, sondern sorgt für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel. Die Polyphenole im Apfelwein haben eine gefäßerweiternde Wirkung und schützen somit das Herz/Kreislauf System. Wer also unter einem zu hohen Blutdruck leidet, sollte öfter ein Gläschen Apfelwein trinken, denn er wirkt blutdrucksenkend. Der Ballaststoff Pektin verhindert, das giftige Stoffe ins Blut gelangen und ist somit cholesterinsenkend. Zudem verzögert er den Alterungsprozess, da er die Durchblutung des Gehirns fördert und den Geist aktiv hält. Ein Glas Apfelwein am Abend fördert auch noch den gesunden Schlaf.

TAG DES APFELWEINS 

Auf unsere Reise haben wir erfahren, wie vielfältig und innovativ der Apfelwein ist. Was mir persönlich beim Apfelwein besonders gut gefällt ist, dass er für den Erhalt der Streuobstwiesen zuständig ist und unserer Umwelt ganz nebenbei etwas Gutes tut. Übrigens am Welt-Apfelwein-Tag am 03. Juni kannst du deine Passion als Apfelwein Liebhaber mit vielen Keltereien der Region gebührlich feiern. Und wenn du immer noch nicht genug hast, dann schau dich vom 03.06-12.06. auf der Cider World in Frankfurt um. Es gibt tolle Events, Tastings rund um den Apfelwein und den Cider. 

An diese Stelle möchte ich mich bei Gourmet-Connection und Hessen-Tourismus für diese besonders schönen Tage bedanken. Danke auch an die naturverbundenen mit Herzblut engagierten Menschen, die uns den Apfelwein noch schmackhafter gemacht haben. 

HERZ <3 LICHT

Susan

Ich freue mich, wenn du das Bild auf Pinterest teilst!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Diese Webseite wird von mir in meiner freien Zeit unter ordentlichem Verbrauch an Kaffee erstellt 🙂 Wenn dir meine Artikel gefallen freue ich mich, wenn du mir eine oder einige Tassen Kaffee spendierst!

Einen Betrag deiner Wahl über Paypal spenden.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Melde Dich zu meinem Newsletter an und ich maile Dir ganz unverbindlich 1 höchstens 2x wöchentlich meine neuesten Rezepte, Reiseberichte und Trends zu.

Bereits 51 Mal geteilt!

7 Kommentare

  1. Liebe Susan,

    so ein schöner, lebendiger Beitrag über unsere tolle Pressereise. Ich hatte viel Freude beim lesen und konnte die schönen Tage noch einmal Revue passieren lassen. Vielen Dank dafür!
    Deine Susanne

    • susann sagt

      Liebe Susanne,

      ich danke dir meine Liebe. Es war so schön mit dir unterwegs zu sein.
      Bei so viel Engagement seitens der Gastgeber, hatte ich das Bedürfnis sie und ihre Arbeit auch gebührend zu beschreiben.

      Herzliche Grüße

      Susan

  2. Martina sagt

    Wow Susanne,
    was für ein Traum Beitrag 💭
    Hab noch garnicht alles gelesen , allein das Durchscrollen war schon ein Traum 👍👍👍👍👍
    Viele Grüße
    Martina

    • susann sagt

      Liebe Martina,

      vielen Dank, es freut mich sehr.

      Odenwald und Taunus haben so vieles zu bieten, es ist einfach traumhaft.

      Herzliche Grüße

      Susan

    • susann sagt

      Oh ja, ein neuer Anfang des immer wiederkehrenden Kreislaufs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.