FOOD
Kommentare 20

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

Jambo! Heute begrüße ich dich auf suahelisch, denn es geht auf dem Blog kulinarisch nach Kenia in Ostafrika. Es gibt Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya – Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce. Die Zutaten der Küchlein oder auch Pancakes sind überschaubar, Kochbananen (Plantain), rote Paprikaschoten, Zwiebeln, Eier, Schmand, Maismehl und Chili. Das wars schon! Die glutenfreien knusprigen Küchlein schmecken alleine schon sehr lecker, aber mit der scharfen Pilipili Ya Papaya – Papaya Chili Sauce schmecken sie einfach nur köstlich. Diese enthält neben Papaya auch noch rote Chilis, Knoblauch, Tomatenmark und Olivenöl. Cessbaar ist in der kenianischen Küche eher eine leckere Beilage, aber uns hat es als Hauptgericht sehr gut geschmeckt. 

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

HAKUNA MATATA SUAHELISCHE LEBENSWEISHEIT

Hakuna Matata bedeutet in Suaheli es ist alles in bester Ordnung. Jetzt reicht es aber auch mit dem Suaheli Sprachkurs, denn mehr kriege ich eh nicht zusammen. Wenn ich an Kenia denke, dann geht direkt ein Kopfkino bei mir los. Wie wahnsinnig gerne würde ich im geschäftigen Nairobi oder in der Hafenstadt Mombasa einen Markt besuchen oder eine Safari Tour unter dem endlosen blauen Himmel mit Blick auf Kilimandscharo erleben. Die Krönung wäre, im warmen Wasser des atemberaubenden Indischen Ozeans in Sansibar zu Baden und zu schnorcheln.

Sansibar ist nur ein Katzensprung von Kenia entfernt, gehört zwar zur Tansania, steht aber auf meiner Liste: „Things to do before I die“. Zurück zu Kenia, eine bunte Mischung aus verschiedenen Kulturen widerspiegelt sich auch in der abwechslungsreichen Suaheli Küche. Denn die vielfältige Küche Kenias ist geprägt durch Einflüsse aus der arabischen, indischen und europäischen Küche. So schliesst sich wieder der Kreis! Ist doch spannend! Das Rezept für Cessbaar habe ich in leicht abgewandelte Form aus dem Blog von Safari-Kenia-org.

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

KOCHBANANEN FÜR CESSBAAR – BANANEN KÜCHLEIN

Die Kochbanane oder auch Gemüse- oder Mehlbanane genannt, gehört in den afrikanischen Ländern zu den Grundnahrungsmitteln. Sie ist eine entfernte Verwandte der regulären Banane. Ihre Schale ist fester und dicker als die Obstbanane und lässt sich nur mit einem Messer schneiden und ihr Fruchtfleisch ist eher cremefarben als gelb. Ausserdem ist sie länger und dicker als die dir bekannte Banane.

Die „Kartoffel“ Afrikas kommt, genauso wie die Kartoffel bei uns in Deutschland, überall zum Einsatz. Kochbanane kann wie der Name bereits ausdrückt, nur gekocht genossen werden, denn roh ist sie ungeniessbar. Sie enthält wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Magnesium, Mangan und Vitamin B. Das Kalium in der Kochbanane hilft den Herzrhthymus zu normalisieren und den Blutdruck zu regulieren. Auch die Darmflora wird durch die sehr stärkehaltige Kochbanane reguliert. Besonders nach Antibiotika Einnahme kann sich die Darmflora schneller wieder regenerieren.  

 

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Kenia

DIE KULINARISCHE WELTREISE

Mit diesem Rezept nehme ich dich mit auf eine kulinarische Weltreise. Bereits einmal habe ich schon bei der kulinarischen Weltreise von Volkermampft mit gemacht. Es ging nach England und ich war nebst 34 weitere Rezepte mit meinem Rezept Sheperd´s Pie orientalisch dabei. Probiere dich doch mal durch die kulinarischen Rezepte ferner Länder. Im Januar ging es nach Ungarn und nächsten Monat wird es nach Spanien gehen, da freue ich mich schon sehr drauf. Die kulinarische Weltreise geht weiter und bis zum Ende des Monats steigen immer wieder neue Wegbegleiter Richtung Kenia dazu und werden hier ergänzt. Also schau immer wieder mal vorbei. 

Pane Bistecca – Kuku Paka- Kenyan Chicken Curry 

Kuechenlatein- Kulinarische Weltreise Eier-Curry Kenia-Stil 

Chili und Ciabatta – Kuku Paka – kenianisches Kokosnuss-Hähnchen mit Kokosnussreis 

Chili und Ciabatta – kenianisches Koriander-Lamm mit Kokos-Chapati

Fränkische Tapas – Sambusa mit fränkischer Jura-Lamm-Gemüsefüllung

Brittas Kochbuch- Saitanragout mit Mataha und Sukuma wiki*

Magentratzerl – Mais de Mombasa

Kuechenmomente – Kenianischer Bananenkuchen mit Ndizi

Chili und Ciabatta – Viazi Karat – kenianischer Kartoffel-Snack mit Chili-Tamarinden-BBQ-Sauce 

Kulturgut – Uji – das kenianische Porridge (glutenfrei)

Volkermampft – Karanga – kenianisches Rindergulasch

Backmädchen1967 – Mandazi – kenianische Donuts

Zimtkringel – Sakuma Wike

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

WEITERE AFRIKANISCHE REZEPTE

Auf dem Blog gibt es zwar keine weitere kenianische Rezepte, dafür einige Nordafrikanische Rezepte. Nordafrikaner kochen überwiegend arabisch und mediterran. Habe ich schon erwähnt, dass ich die würzige marokkanische Küche liebe. Probier doch auch mal mein Erdbeer Tabouleh mit Feta, Karottensalat mit Rosinen und Walnüssen, vegetarische Harira mit Feta, Kürbis Tajine, Fenchel-Orangen-Salat, Kichererbsen-Salat mit Feta, Fattoush – arabischer Brotsalat oder meine selbstgemachte Ras el Hanout Gewürzmischung. Jetzt aber schnell zum Rezept.

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

ZUTATEN FÜR CESSBAAR 

(ergibt ca. 20 kleine Pancakes)

2 Kochbananen (Plantain)* 

2 Zwiebeln 

2 rote Paprikaschoten 

1/2 frischer Chili

3 EL Milch 

100 g Schmand

3 Eier 

100 g Maismehl* 

Sonnenblumenöl*

Salz

ZUBEREITUNG VON CESSBAAR 

Kochbananen schälen und klein würfeln. Eine der Zwiebeln, Chili und die Paprikaschoten ebenfalls klein würfeln. Zusammen mit Milch und Schmand im Hochleistungsmixer* pürieren. Eier zufügen und weiter mixen,  alles in eine Schüssel geben. Die andere Zwiebel fein würfeln und zu der Mischung geben. Maismehl zufügen und alles mit einem Kochlöffel vermengen. Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Mit einer kleinen Schöpkelle Teig in die Pfanne geben und je Seite für ca. 2 Minuten goldbraun ausbacken. Die fertigen Pfannkuchen auf ein Küchentuch legen und nach Wunsch salzen. Am Besten warm, mit der Pilipli ya papaya – Papaya-Chili-Sauce servieren.

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

ZUTATEN FÜR PILIPILI YA PAPAYA – PAPAYA-CHILI-SAUCE

1 unreife Papaya (ca. 200 Gramm)

200 ml Wasser

Kleine Rote Chilies ( 5 – 10 Stück)

2 Knoblauchzehen

200 Gramm Tomatenmark

50 ml Olivenöl

Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG PILIPILI YA PAPAYA – PAPAYA-CHILI-SAUCE

Unreife Papaya schälen, Kerne entfernen und mit einer Raspel fein raspeln. Mit 200 ml Wasser in einen Topf geben und eine Viertelstunde bei mittlerer Hitze weich kochen. Gelegentlich umrühren. In der Zwischenzeit die Chilies halbieren, die Kerne entfernen und fein hacken. Knoblauchzehen schälen und durch eine Presse drücken. Knoblauch und Chilis mit dem Olivenöl pürieren. Das Knoblauch-Chili-Öl mit dem Tomatenmark zu den Papayas in den Topf geben und einmal aufkochen. Die Hitze reduzieren und für ca. 15 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Sollte etwas übrig bleiben, in ein Schraubglas geben und mit Olivenöl bedecken. So hält sich die Papaya-Chili-Sauce ca. eine Woche bis 10 Tage im Kühlschrank. Sie schmeckt auch sehr gut zu Fleischgerichte.

BAADAYE!

Susan

Die mit * gekennzeichnete Artikel sind Affiliate-Links, Empfehlungs-Links. Wenn du über diesen Link kaufst, dann bekomme ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis gleich und du kannst so meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Ein riesiges Dankeschön

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

Cessbaar mit Pilipili Ya Papaya- Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

Cessbaar mit Pilipili ya Papaya - Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce

Die glutenfreien knusprigen Küchlein schmecken alleine schon sehr lecker, aber mit der scharfen Pilipili Ya Papaya – Papaya Chili Sauce schmecken sie einfach nur köstlich

Gericht aus der Pfanne, Beilage, Eiergericht, Einfache Rezepte, Glutenfrei, Pfannkuchen, schnelle Küche, vegetarisch
Länder & Regionen Afrika, Kenia, Suaheli, Swaheli
Keyword Cessbaar mit Pilipili ya Papaya - Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Labsalliebe

Zutaten

Cessbaar - Bananen Küchlein

  • 2 Kochbananen (Plantain) 
  • 2 Zwiebeln 
  • 2 rote Paprikaschoten 
  • 1/2 frischer Chili
  • 3 EL Milch 
  • 100 g Schmand 
  • 3 Eier 
  • 100 g Maismehl 
  • Sonnenblumenöl 
  • Salz nach Geschmack

Anleitungen

ZUBEREITUNG VON CESSBAAR 

  1. Kochbananen schälen und klein würfeln.

  2. Eine der Zwiebeln, Chili und die Paprikaschoten ebenfalls klein würfeln. 

  3. Zusammen mit Milch und Schmand im Mixer pürieren. 

  4. Eier zufügen und weiter mixen,  alles in eine Schüssel geben

  5. Die andere Zwiebel fein würfeln und zu der Mischung geben.

  6. Maismehl zufügen und alles mit einem Kochlöffel vermengen

  7. Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Mit einer kleinen Schöpkelle Teig in die Pfanne geben und je Seite für ca. 2 Minuten goldbraun ausbacken

  8. Die fertigen Pfannkuchen auf ein Küchentuch legen und nach Wunsch salzen.

Rezept-Anmerkungen

Am Besten warm, mit der Pilipli ya papaya – Papaya-Chili-Sauce servieren.

Pilipili ya Papaya - Papaya-Chili-Sauce

Die scharfe Papaya Chili Sauce enthält neben Papaya auch noch rote Chilis, Knoblauch, Tomatenmark und Olivenöl. 

Gericht Beilage, Dip, Grillbeilage
Länder & Regionen Afrika, Kenia, Ostafrika
Keyword Pilipili ya Papaya - Papaya-Chili-Sauce
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Autor Labsalliebe

Zutaten

ZUTATEN FÜR PILIPILI YA PAPAYA - PAPAYA-CHILI-SAUCE

  • 1 unreife Papaya (ca. 200 g)
  • 200 ml Wasser
  • 5-10 Stück Kleine Rote Chilies je nach Geschmack
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 g Tomatenmark
  • 50 ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

ZUBEREITUNG PILIPILI YA PAPAYA - PAPAYA-CHILI-SAUCE

  1. Unreife Papaya schälen, Kerne entfernen und mit einer Raspel fein raspeln.

  2. Mit 200 ml Wasser in einen Topf geben und eine Viertelstunde bei mittlerer Hitze weich kochen. Gelegentlich umrühren.

  3. In der Zwischenzeit die Chilies halbieren, die Kerne entfernen und fein hacken.

  4. Knoblauchzehen schälen und durch eine Presse drücken.

  5. Knoblauch und Chilis mit dem Olivenöl pürieren. 

  6. Das Knoblauch-Chili-Öl mit dem Tomatenmark zu den Papayas in den Topf geben und einmal aufkochen. Die Hitze reduzieren und für ca. 15 Minuten köcheln.

  7. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Rezept-Anmerkungen

Sollte etwas übrig bleiben, in ein Schraubglas geben und mit Olivenöl bedecken. So hält sich die Papaya-Chili-Sauce ca. eine Woche bis 10 Tage im Kühlschrank. Sie schmeckt auch sehr gut zu Fleischgerichte.

Ich freue mich, wenn du das Bild auf Pinterest teilst!

Melde Dich zu meinem Newsletter an und ich maile Dir ganz unverbindlich 1 höchstens 2x wöchentlich meine neuesten Rezepte, Reiseberichte und Trends zu.

Hast du dieses oder vielleicht ein anderes leckeres Rezept von mir nachgekocht? Dann hinterlasse mir gerne unten ein Kommentar. Wenn du dein Bild bei Instagram mit @labsalliebe markierest und den Hashtag #labsalliebe verwendest, verpasse ich keinen Beitrag und hinterlasse auch dir gerne einen Kommentar. Bin schon ganz gespannt auf deine Kreationen.

Sei der erste der diesen Beitrag teilt

20 Kommentare

  1. Pingback: Kulinarische Weltreise: Eier-Curry Kenia-Stil - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Keniaischer Bananenkuchen mit N´Dizi | Küchenmomente

  3. Hallo Susan,
    wie schön, dass du mit uns auf die Kenia-Tour gehst!
    Ein tolles Rezept, wobei ich wahrscheinlich etwas weniger Chili nehmen würde 😉 . N´Dizi (das Swaheli-Wort für Kochbanane) kommt ja auch in meinem Rezept vor. Bei uns sind diese aber weit und breit nicht aufzutreiben. So habe ich dann „normale“ Bananen genommen….
    Liebe Grüße
    Tina

  4. Pingback: Mais de Mombasa – magentratzerl.de

  5. Pingback: Kuku Paka – Kenyan Chicken Curry – Pane Bistecca

    • susann sagt

      Liebe Wilma,

      es hat uns auch vorzüglich geschmeckt.

      Das freut mich sehr, dann kannst du vielleicht das eine oder andere Rezept nachkochen, wenn sie zu Besuch kommen 😉

      Herzliche Grüße

      Susan

  6. Pingback: Mandazi kenianische Donuts – Backmaedchen 1967

  7. Hallo Susan,

    ein tolles Rezept hast Du da rausgesucht. Die Küchlein sehen toll aus und die Papaya Chili Sauce hört sich richtig gut an.

    Schön das Du dabei bist 🙂
    LG Volker

    • susann sagt

      Lieber Volker,

      ich freue mich so oft wie möglich bei deinem Event dabei zu sein.
      Lieben Dank für die Orga.

      Herzliche Grüße

      Susan

  8. Pingback: Viazi Karai – kenianischer Kartoffel-Snack mit Chili-Tamarinden-BBQ-Sauce – Chili und Ciabatta

  9. Pingback: Kenianisches Koriander-Lamm mit Kokos-Chapati – Chili und Ciabatta

  10. Pingback: Kuku Paka (kenianisches Kokosnuss-Hähnchen) mit Kokosnussreis – Chili und Ciabatta

  11. Pingback: Uji - Das kenianische Porridge (glutenfrei)

  12. Hallo Susan,
    Deine Kochbananen sehen unglaublich lecker aus. Sobald hier wieder Bananen vorrätig sind, werde ich Dein Rezept ausprobieren. Vielen Dank für Deinen Beitrag und viele Grüße.

    • susann sagt

      Lieber Ronald,

      sehr gerne und vielen Dank für deine Worte.

      Herzliche Grüße

      Susan

  13. Liebe Susan,

    Deine Bilder machen schon unbedingt Appetit auf die Bananenküchlein. Leider habe ich bei uns im „Kaff“ noch nirgends Kochbananen gesehen, so dass ich es beim Betrachten der Fotos belassen muss.

    Liebe Grüße
    Britta

    • susann sagt

      Liebe Britta,

      das ist wirklich Schade.
      Kochbananen gibt es mittlerweile auch in vielen Supermärkten zu kaufen, denn sie wird auch hier immer beliebter.
      Vielleicht kommt sie auch irgendwann bei euch an 😉

      Herzliche Grüße

      Susan

  14. Pingback: 14 Rezepte aus Kenia – die besten Gerichte aus Ostafrika | volkermampft

  15. Pingback: Update: Die kulinarische Weltreise in Kenia | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.